Montag & Freitag

Kinder-Yoga

Eine wichtige Säule des Kneipp-Konzeptes ist die Bewegung. Aus diesem Grund ist seit mittlerweile zwölf Jahren der wöchentliche Yogaunterricht ein fester Bestandteil unseres Kindergartenalltags.

Kinderyoga vereint auf wunderbare Weise Bewegung und Entspannung und fördert auf ganz kreative Weise die Bewegungsfreude der Kinder.
Durch einen stetigen Wechsel von Anspannung und Entspannung lernen die Kinder spielerisch ihre eigene Mitte zu finden, ihre Gefühle auszudrücken und werden intensiv in ihrer Körperwahrnehmung geschult.

Im Yogaunterricht kommen viele Lieder, kleine Instrumente, bunte Requisiten, Geschichten und natürlich die Asanas zum Einsatz.
Die Kinder dürfen verrückt sein wie ein Affe, stolz wie ein Löwe, sanft wie ein Reh, stark wie ein Baum und frei wie ein Vogel und werden so ganz ohne Leistungsdruck in ihrem Kind sein gestärkt.

Dienstag

Das Entenland

Das Entenland 1 ist in drei Lernfelder aufgeteilt.

 Lernfeld 1 : Farben/ innen/ außen (Sortierung und Orientierung im Raum)
 Lernfeld 2 : Ebene Formen in Kombination mit Farbe (sortieren
 Lernfeld 3 : Zählen, Würfeln und Simultanerfassung (sortieren und ordnen)

Das “Entenland“ wendet sich an Kinder im Alter von 2,5 bis 4 Jahren.
Das Entenland 2 umfasst die Lernfelder 4, 5 und 6.

 Lernfeld 4 : Räumliche Figuren, Gewichte, oben/unten (sortieren, ordnen und Orientierung im Raum)
 Lernfeld 5 : Höhen, Längen, vorne/hinten und recht/links (sortieren, ordnen und Orientierung im Raum)
 Lernfeld 6 : Vorher/ nachher und Jahreszeiten (Orientierung in der Zeit)

Das “Entenland“ mit See, Wiese, Fuchs, Spielplatz, Labyrinth, Entenweg und Enten bildet den Rahmen für die zahlreichen Entdeckungen. Es wird zum vertrauten Raum, der die verschiedenen Lernfelder begleitet und die Erfahrungen der Kinder strukturiert. Die Teilnahme am “Entenleben“ fördert das Interesse, unterstützt die Aufmerksamkeit und verbindet das Geschehen mit Gefühlswerten, das damit zum Erlebnis wird. Die Geschichten vom neugierigen Entenkind fördern die Phantasie und das Vorstellungsvermögen.

Mittwoch

English for kids

Der Englischunterricht ist für interessierte Kindergartenkinder ab 3 Jahren konzipiert. Hier werden spielerisch Farben, Formen, Tiere und erste englische Sätze erlernt. Bei Klatsch-und Singspielen kommt der Spaß nicht zu kurz und doch, oder gerade deshalb lernen die Kinder schnell und bekommen ein gutes Gefühl für die Fremdsprache. Immer mit dabei ist unsere Redepuppe „Squeezy“. Das Kind, das Squeezy in der Hand hält, bekommt die ungeteilte Aufmerksamkeit der anderen z.B. bei kleinen Vorstellungsrunden oder dem Benennen der Lieblingsfarbe.

Mittwoch

Das Marburger Konzentrationstraining (MKT)

Das MKT ist eine sehr effektive Methode um Kinder allseitig auf die Schule vorzubereiten.
Ziel des MKT ist es durch Übungen die Konzentrationsfähigkeit, die Wahrnehmungsgenauigkeit, die Merkfähigkeit und die Selbstständigkeit von Vorschulkindern zu trainieren. Zusätzlich erfolgen Spiele, bei denen Regeln, Eigenständigkeit und der Umgang mit anderen spielerisch eingeübt werden kann.
Am Ende der Kindergartenzeit sollte ein Kind so weit entwickelt sein, dass es den Anforderungen des Schulalltages gewachsen ist. Hierzu gehört, dass es von seinem Verstand her die schulischen Lerninhalte begreifen und verstehen kann.
Eine entscheidende Rolle für die Schulfähigkeit spielt die sprachliche Entwicklung. Das Kind muss Anweisungen verstehen, Erklärungen folgen und selbst Gedanken formulieren und weiterentwickeln können.

Der Schulbesuch erfordert auch eine gewisse psychische und körperliche Belastbarkeit. Das Schulkind sitzt im Vergleich zum Kindergartenkind viel länger still, es benötigt mehr Ausdauer und stellt sich auf neue Gegebenheiten und Informationen ein.
Das MKT ist ein umfangreiches Übungsprogramm und ist als Gruppentraining konzipiert.
Es findet einmal pro Woche statt und dauert ca. 30 Minuten.
Der Schwierigkeitsgrad wird Club entsprechend verändert.

Donnerstag

Das Zahlenland

Die „Entdeckungen im Zahlenland“ sind ein Konzept für die frühe mathematische Bildung im Gruppenunterricht. Sie beruht auf den bewährten Konzepten der Mathematikdidaktik sowie auf grundlegenden Ideen der Neurodidaktik, die sich aus der modernen Hirnforschung ableiten lassen.
Im Kern der Entdeckungen im Zahlenland steht der Aufbau des Zahlenbegriffs spielerisch anhand der Handlungs- und Erfahrungsfelder:

1)„Zahlenhaus“ – Turnreifen werden ausgelegt und mit Spielmaterial (Modelle von Möbeln, Vorgärten mit Pflanzen, Hausnummern, etc…) bestückt. Es steht also für jede Zahl eine Wohnung bereit. Im ersten Abschnitt sind es die Wohnungen 1-5, in der zweiten Jahreshälfte kommen die Wohnungen 6-12 dazu. Die Kinder bauen eine enge Verbindung mit diesen Zahlen auf und machen sich mit ihren Eigenschaften vertraut.

2)„Zahlenweg“ – Teppichfliesen, mit dem Zahlen 1-10 bedruckt, werden als Weg ausgelegt und auf unterschiedliche Arten abgeschritten (auf Zehenspitzen, vorwärts, rückwärts,..), dabei wird laut mitgezählt. Darüber hinaus gibt es noch andere Übungsspiele. Auf dem Zahlenweg bekommt das Kind einen Überblick über den Zahlenraum von 1-10 (später Erweiterung auf 20).

3)„Zahlenländer“ – in jedem Zahlenland herrscht eine bestimmte Zahl: Im Einerland regiert die Eins. Dort gibt es alle Dinge nur einmal. Die Zwei gibt im Zweierland den Ton an, deshalb treten alle Dinge paarweise auf, usw… Die Idee von den Zahlenländern soll die Kinder anregen, sich umzusehen und darüber nachzudenken, in welchen Verkleidungen und Zusammenhängen Zahlen auftreten. (z.B. sechseckige Bienenwaben, 7 Wochentage, 3-blättriges Kleeblatt)

Die Vertrautheit mit den verschiedenen Aspekten der Zahlen, zu denen man den Kindern nach und nach verhelfen soll, wird fast unmerklich in erste Beispiele und Vorstellungen zum Rechnen münden.